Wahl in Berlin: Antje Kapek wird Direktkandidatin in Pankow, Jarasch in Spandau

Die Kreuzbergerin Kapek übernimmt bei der Wahlwiederholung überraschend den Wahlkreis Prenzlauer Berg Ost. Bettina Jarasch tritt plötzlich in Spandau gegen Raed Saleh an. So kam es dazu.  

Antje Kapek und Bettina Jarasch
Antje Kapek und Bettina Jaraschdpa/Britta Pedersen

Grünen-Politikern Antje Kapek ist für die Wahlwiederholung am 12. Februar in Berlin zur Direktkandidatin für den Wahlkreis Prenzlauer Berg Ost bestimmt worden. Die Pankower Grünen gaben die Entscheidung der Landeswahlleitung am Donnerstag auf ihrer Webseite bekannt. Die Kandidatur der Ex-Fraktionschefin ist insofern überraschend, weil Kapek Ur-Kreuzbergerin ist.  

Eigentlich sollen die Wahllisten für die Wiederholung der Wahl nicht verändert werden. Doch es gibt Ausnahmen. Stefanie Remlinger, die 2021 für den Wahlkreis in Prenzlauer Berg Ost kandidiert hatte, scheidet jetzt als Kandidatin aus. Sie ist aktuell Bezirksbürgermeisterin in Mitte. Laut einem Gerichtsurteil bleiben Bezirksstadträte auch nach der Wahlwiederholung im Amt.

Berlin-Wahl: Stadträte und Bezirksbürgermeister bleiben trotzdem im Amt

Die Landeswahlleitung entschied aus diesem Grund jetzt, dass der Nachrücker für die Grünen über die Landesliste von der Wahl 2021 kommen muss. Der Nachrücker darf 2021 ebenso kein Direktmandat gewonnen haben. Und so kam Antje Kapek zum Wahlkreis Prenzlauer Berg Ost – ohne ihr Zutun und ihre Mitwirkung. Auch als Kreuzbergerin rechnet sie sich im Berliner Norden trotzdem gute Chancen aus.  Sie sagte der Berliner Zeitung: „Meine Mutter kommt aus Prenzlauer Berg, der Wahlkreis grenzt an Friedrichshain. Wir haben bei den Grünen immer bezirksübergreifend zusammengearbeitet.“

Das gleiche Procedere passierte übrigens jetzt mit Verkehrssenatorin Bettina Jarasch (ebenfalls Grüne). Sie übernimmt als Direktkandidatin den Wahlkreis von Sebastian Sperlich in der Spandauer Altstadt. Dieser ist aus Berlin verzogen. Jarasch errang bei der Wahl 2021 wie Kapek kein Direktmandat, zog aber als Spitzenkandidatin über die Landesliste ein. Deswegen fiel die Wahl für Spandau auf sie. Das Pikante: Jarasch wird beim Kampf um das Direktmandat gegen SPD-Chef Raed Saleh antreten.