RotterdamEin Kunstwerk hat in der Nähe von Rotterdam für den glimpflichen Ausgang eines Bahnunfalls gesorgt: Eine U-Bahn war in der Nacht zum Montag auf dem Abstellgleis über Halteblöcke hinausgeschossen und erst auf einer zehn Meter hohen Walschwanz-Skulptur zum Stehen gekommen. Ohne die Schwanzflosse wäre die Bahn mitsamt ihrem Fahrer ins Wasser gestürzt. Sinnigerweise heißt das Kunstwerk: „Vom Schwanz eines Wals gerettet“.

Was zu dem Unfall kurz nach Mitternacht in der kleinen Stadt Spijkenisse führte, war zunächst unklar. Nach Angaben der Sicherheitsbehörde der niederländischen Provonz Südholland wurde eine Untersuchung eingeleitet und der Fahrer für seine Vernehmung in Gewahrsam genommen. Er war der einzige Insasse.

Die Skulptur, die insgesamt zwei Walschwänze darstellt, war vor etwa 20 Jahren in dem Park unter der dort oberirdisch fahrenden Metro errichtet worden. Ein Expertenteam, darunter der Erbauer der Skulptur, berieten am Montag, wie sie die Bahn wieder sicher von der Skulptur herunterbekommen könnten.