Leere Stühle trotz der als Corona-Schutzmaßnahme vorgeschriebenen Sicherheitsabstände an einer Strandpromenade.
Foto: dpa/Jens Büttner

New YorkAufgrund der Corona-Krise sind in diesem Jahr weltweit rund 120 Millionen Jobs im Tourismus bedroht. „Die Krise ist ein massiver Schock für entwickelte Ökonomien, für Entwicklungsländer ist sie ein Notfall“, sagte UN-Generalsekretär António Guterres am Montag in einer Videobotschaft. Viele dieser Länder sind stark vom Tourismus abhängig.

Wegen der Corona-Pandemie wurden weltweit Grenzen geschlossen, Hotels dichtgemacht und Flüge gestrichen. In den ersten fünf Monaten des Jahres ist die Zahl der internationalen Touristen dem Bericht zufolge um 56 Prozent gesunken – insgesamt könnte sie in diesem Jahr um 78 Prozent einbrechen. Zwischen 910 Milliarden und 1,2 Billionen Dollar an Exporteinnahmen im Tourismus könnten demnach verloren gehen.

Dies sei besonders verheerend, da die meisten Tourismus-Betriebe kleine und mittlere Unternehmen seien, hieß es. „Frauen, junge Menschen und informelle Arbeiter sind besonders bedroht“, sagte Sandra Carvao von der UN-Tourismusorganisation (UNWTO) mit Blick auf die Jobverluste. Demnach besteht der Tourismussektor zu mehr als 50 Prozent aus Frauen.

„Es ist unerlässlich, dass wir den Tourismussektor wieder aufbauen“, sagte der UN-Generalsekretär. Dies müsse aber in einer Art und Weise getan werden, die „sicher, gerecht und klimafreundlich“ sei. Reisen müssten verantwortungsbewusst und nachhaltig sein, um die Millionen von Menschen, die vom Tourismus abhängig seien, zu schützen.

Auch könne der Ausstoß von Treibhausgasen wieder stark ansteigen, sollte die Erholung des Tourismussektors nicht an Klimazielen ausgerichtet sein. Dem Bericht zufolge machen Treibhausgasemissionen durch den Transport im Tourismus rund fünf Prozent aller menschlichen Treibhausgasemissionen aus.