Beamte der Bundespolizei und Mitarbeiter der DB Sicherheit stehen in einem IC kurz vor dem Berliner Hauptbahnhof und kontrollieren, ob die coronabedingte Maskenpflicht eingehalten wird. 
Foto: dpa/Annette Riedl

BerlinSeit Ausbruch der Corona-Pandemie nutzen die Deutschen Bus und Bahn deutlich weniger als zuvor. Im Nahverkehr erreicht die Fahrgastzahl derzeit nur etwa 60 Prozent des Niveaus vor der Krise. Das teilte der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen mit. Für „Klimaschutz und effiziente Mobilität“ reiche das bei weitem nicht aus, betonte der Spitzenverband.

Er koordiniert eine Kampagne, mit der „die Kunden zurückgeholt werden sollen“, hieß es am Dienstagabend. Sie soll an diesem Mittwoch in Berlin präsentiert werden. Ein Bestandteil davon ist es, regelmäßig zu überprüfen, wie groß das Vertrauen in die Verkehrsmittel ist.

Fahrgastvertreter hatten erst in den vergangenen Tagen gefordert, dass zum Schutz vor Corona-Infektionen in Bus und Bahn das Maskentragen konsequenter kontrolliert werden müsse. Die Branche räumte ein, dass die Zahl der Maskenverweigerer steige.