Hannover - Die wirtschaftliche Lage der Krankenhäuser in Deutschland ist einem Medienbericht zufolge so schlecht wie seit mehr als 20 Jahren nicht mehr. Wie die Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) am Montag unter Berufung auf das aktuelle Krankenhausbarometer des Deutschen Krankenhausinstituts berichteten, rechnen 60 Prozent der Kliniken für 2021 mit Verlust.

Eine so düstere Lage habe es seit der erstmaligen Erhebung des Krankenhausbarometers im Jahr 2000 noch nicht gegeben, zitierte das RND den Chef der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Gerald Gaß. Demnach dürfte sich der Anteil der Einrichtungen, die Verluste erwirtschafteten, gegenüber dem Vorjahr etwa verdoppeln.

Maßgeblicher Grund für die Entwicklung ist dem Bericht zufolge die geringere Auslastung während der Pandemie. Wegen der Krise wurden mehrfach planbare Operationen verschoben, außerdem meiden viele Menschen aus Sorge vor Infektionen von sich aus Arztkonsultationen.