Wegen Corona: Söder ruft Katastrophenfall in Bayern aus

Der bayerische Ministerpräsident sieht erhöhten Koordinierungsbedarf wegen voller Intensivstationen und der Verlegung von Patienten aus überlasteten Kliniken. 

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder sieht in der Corona-Krise dringenden Handlungsbedarf. Ab Donnerstag gilt in Bayern der Katastrophenfall.
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder sieht in der Corona-Krise dringenden Handlungsbedarf. Ab Donnerstag gilt in Bayern der Katastrophenfall.Imago/Florian Gaertner/photothek.de

München-Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat für sein Bundesland angesichts der erheblich gestiegenen Zahlen von Corona-Neuinfektionen ab Donnerstag den landesweiten Katastrophenfall angeordnet. Eine entsprechende Bekanntmachung werde das zuständige Landesinnenministerium zeitnah erlassen, erklärte die bayerische Staatskanzlei am Mittwoch in München.

Die Landesregierung begründete den Katastrophenfall mit dem erhöhten Koordinierungsbedarf bei der Belegung der Intensivbetten und der Verlegung von Patienten aus überlasteten Kliniken. Die Corona-Pandemie gefährde Leben und Gesundheit „einer Vielzahl von Menschen im gesamten Staatsgebiet Bayerns“. Durch den Katastrophenfall können die am Katastrophenschutz beteiligten Behörden zentral koordiniert werden.

Vierte Welle: Bundesland Bayern besonders hart getroffen

Bayern ist von der aktuellen vierten Corona-Welle besonders stark betroffen. Neun der zehn Landkreise in Deutschland mit der größten Zahl an Neuinfektionen je 100.000 Einwohner liegen in Bayern. Vorn liegt dabei der Landkreis Rottal-Inn mit 1104,3 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner.