Wiesbaden - Die deutsche Wirtschaft ist im ersten Quartal verglichen mit dem Vorquartal um 1,7 Prozent eingebrochen. Nachdem sich die Wirtschaft in der zweiten Jahreshälfte 2020 etwas erholt habe, habe die Corona-Krise zu Jahresbeginn nun zu einem „erneuten Rückgang der Wirtschaftsleistung“ geführt, erklärte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag. Besonders davon betroffen war demnach der private Konsum, die Exporte stützten die Wirtschaft hingegen.

Im Vergleich zum Vorjahresquartal war die Wirtschaftsleistung preisbereinigt 3,3 Prozent niedriger, preis- und kalenderbereinigt waren es 3,0 Prozent. Insgesamt liegt die deutsche Wirtschaft damit weiter deutlich unter Vorkrisenniveau: Verglichen mit dem vierten Quartal 2019, dem Zeitraum vor Beginn der Corona-Krise, beträgt das Minus 4,9 Prozent.