Las PalmasWegen massiver Probleme mit der internen IT hat die Reederei Aida Cruises überraschend ihre Silvesterreisen abgesagt. Sowohl auf den Schiffen selbst als auch in der Konzernzentrale in Rostock gibt es offenbar massive Störungen. „Wir sind telefonisch und per E-Mail aktuell nicht zu erreichen“, teilte das Unternehmen mit. 

Von dem Technikausfall betroffen ist nach Angaben von Aida „insbesondere auch die notwendige Kommunikation zu anreisenden Gästen für die Reisen von Aidaperla ab 26. Dezember 2020 bzw. Aidamar ab 27. Dezember 2020“. Man müsse „unsere Gäste leider darüber informieren, dass die geplante Anreise nicht möglich ist und wir diese genannten Reisen daher bedauerlicherweise absagen müssen“. Man werde aber alle betroffenen Gäste kontaktieren.

In sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter ärgern sich viele Menschen über die kurzfristig abgesagten Reisen. Andere zeigen hingegen Verständnis. „Mehrere Personen, die sich an Bord befinden, haben bestätigt, dass an Bord so gut wie alles lahmgelegt wurde. Wie soll also ein Boarding stattfinden, wenn die IT des Schiffes lahmgelegt wurde?“, schreibt eine Frau. Und weiter: „Dann funktionieren nicht einmal die Bordkartenscanner. Das wäre schon aus Sicherheitsgründen ein nicht zu bewerkstelligendes Problem und vermutlich bekommt man so ganz sicher kein grünes Licht von der Hafenbehörde.“

Zudem steht der Verdacht im Raum, dass es sich bei den IT-Problemen um die Folgen eines Hackerangriffs handeln könnte. Diese Theorie wurde bislang weder bestätigt noch dementiert. In den letzten Tagen und Wochen kam es zu mehreren solchen Angriffen. Ziel der Hacker waren dabei unter anderem die Uniklinik Düsseldorf und die Funke Mediengruppe.