Wegen Regimekritik: Iranischer Fußballer festgenommen

Der bekannte Fußballer Voria Ghafouri sitzt im Iran in Haft. Er hatte sich schon in der Vergangenheit für Menschenrechte in seinem Land eingesetzt.

Voria Ghafouri bei einem Fußballspiel für den Teheraner Esteghlal F. C.
Voria Ghafouri bei einem Fußballspiel für den Teheraner Esteghlal F. C.imago/Amirhossein Kheirkhah

Wegen des Vorwurfs staatsfeindlicher Propaganda ist der bekannte Fußballer Voria Ghafouri am Donnerstag im Iran festgenommen worden. Wie die iranische Nachrichtenagentur Fars meldete, wurde Ghafouri auf Anweisung der Justizbehörden nach einer Trainingseinheit seines Vereins Foolad Khuzestan in Gewahrsam genommen.

Ghafouri werde demnach beschuldigt, die iranische Nationalmannschaft beleidigt und deren „Ansehen beschmutzt“ zu haben. Außerdem habe er „Propaganda gegen das System“ betrieben. Der 35-Jährige ist für seine regimekritische Haltung bekannt und ist bereits in der Vergangenheit mit Regierungsmitgliedern aneinandergeraten.

Fußball-Club kündigte bereits Zusammenarbeit

Im Februar 2019 verkündete Ali Chamenei, der „Oberste Führer“ der Islamischen Republik, in Bezug auf Ghafouris regimekritische Äußerungen bereits: „Manche Menschen, die vom Frieden und der Sicherheit dieses Landes profitieren, die ihren Arbeitsplatz und ihren Lieblingssport genießen, beißen die Hand, die sie füttert.“ Darüber hinaus beendete Ghafouris ehemaliger Verein, der Teheraner Esteghlal F. C., die Zusammenarbeit zur aktuellen Saison.

Zudem hatte sich der 35-Jährige wiederholt öffentlich zur Frauenrechtslage im Iran geäußert. Bei einem Spiel im September 2019 trugen Ghafouri und sein Team beispielsweise T-Shirts mit der Aufschrift „Blue Girl“ – in Solidarität mit der als „blaues Mädchen“ bekannt gewordenen Iranerin Sahar Khodayari. Die 29-Jährige hatte sich vor einem Gerichtsgebäude in Teheran angezündet, um auf die Ungleichbehandlung der Frauen im Iran aufmerksam zu machen. Zuvor war ihr der Eintritt zu einem Spiel des Esteghlal F. C. verwehrt worden.

Seit September dieses Jahres sind die Proteste in dem Land erneut aufgeflammt. Grund war Tod der 22-jährigen Mahsa Ahmini in Polizeigewahrsam. Inwiefern die Festnahme Ghafouris mit den aktuellen Protesten im Iran oder der Fußball-Weltmeisterschaft in Katar zusammenhängen könnte, ist noch nicht bekannt.