Berlin/Wien - Die österreichische Schauspielerin Eva Herzig will sich nicht gegen das Coronavirus impfen lassen. Aus diesem Grund wurde ihr ihr Engagement für die ARD-Serie „Steirerkrimi“ ausgesetzt. Auf Facebook gab die 48-Jährige bekannt: „Es ist soweit, das FREIWILLIGE IMPFEN hat auch mich erreicht. Wenn ich mich nicht impfen lasse, kann ich keinen weiteren Steirerkrimi mehr drehen. Im Herbst beginnen neuerliche Dreharbeiten, ohne mich. Ich hab es erwartet, trotzdem hat mich die Nachricht getroffen.“ Gegenüber Bild am Sonntag sagte Herzig, dass die Impfung ihr zu „unerforscht“ sei. Sie habe zu viele Berichte über Impfschäden gelesen. Die Langzeitfolgen einer Impfung seien auch noch nicht klar. 

Der Österreichische Rundfunk (ORF) teilte am Sonntag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit: „Der Produzent hat seine Kopartner ORF und ARD von seiner Entscheidung, die Zusammenarbeit mit Eva Herzig zeitlich auszusetzen, informiert.“ Die Krimis sind auch im Ersten zu sehen.

Vom ORF hieß es dazu: „Das Drehbuch für den Dreh ohne Frau Herzig wird derzeit überarbeitet. Ihre Rolle bleibt Eva Herzig aber grundsätzlich.“ Man versuche nun gemeinsam, „sämtliche produktionsrelevanten Aspekte, persönlichen Rechte und Sorgfaltspflichten respektvoll in Einklang zu bringen“.

Produktionsfirma: Gesundheit von Mitarbeitern schützen

Die österreichische Produktionsfirma Allegro Film, bei der Herzig unter Vertrag war, führt zur Begründung der Kündigung aus: „Bei einer Produktion wie den ,Steirerkrimis‘ befinden sich etwa 50 Personen ständig am Set, für die wir als Produktionsfirma die Verantwortung haben. Dazu zählt vordringlich und ohne Zweifel, dass alles zu vermeiden ist, was die Gesundheit von Mitarbeitern gefährden könnte.“

Herzig betonte gegenüber Bild am Sonntag, dass ihr die Entscheidung nicht leicht gefallen sei. Dadurch entgehe ihr ein Einkommen, das sie fest eingeplant hatte. „Ich bin eine alleinerziehende Mutter von zwei Kindern, die ich natürlich versorgen muss. Doch ich kann und will mich nicht verbiegen. Daher lasse ich mich nicht impfen, egal, was mir angedroht wird.“