Berlin - Autofahrer und Nutzer der öffentlichen Verkehrsmittel müssen sich in Weißensee auf Stau und einen beschwerlicheren Arbeitsweg einstellen: Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) beginnen am Montag, 23. August, mit dem zweiten Bauabschnitt ihrer großen Straßenbahnanlangen-Erneuerung. Ab diesem Tag und bis Montag, 11. Oktober, werden zwischen Antonplatz und Indira-Gandhi-Straße die Gleis- und Signalanlagen modernisiert. Der Antonplatz bekommt neue Weichen, die Haltestelle Albertinenstraße in Richtung stadteinwärts wird erneuert – mit Folgen für Verkehrsteilnehmer und Anwohner.  

In einer Bürgerinformation heißt es: „Stadteinwärts wird die Berliner Allee zwischen Indira-Ghandi-Straße und Antonplatz teilweise zur Einbahnstraße. Der stadtauswärts fahrende Individualverkehr wird über Lehderstraße und Roelckestraße umgeleitet.“ Die Tramlinien M4, 12 und M13 können nicht wie gewohnt fahren. Passagiere müssen umsteigen – auf den Ersatzverkehr mit Bussen zwischen Sulzfelder Straße und Antonplatz.

22. August: Umstellung vom ersten auf den zweiten Bauabschnitt

Um den Betrieb zwischen dem ersten, nun endenden Bauabschnitt und dem zweiten, neu beginnenden Abschnitt umstellen zu können, werden am 22. August die Fahrleitungen angepasst und Markierungsarbeiten erledigt. In der Zeit von 7 bis 24 Uhr sind die Straßenbahnlinien M4, M13 und 12 nicht wie üblich im Einsatz. Ein barrierefreier Ersatzverkehr mit Bussen ist für die Linie M4 zwischen Greifswalder Straße/Danziger Straße und Sulzfelder Straße unterwegs. Für die Linie M13 stehen Fahrgästen ebenfalls Busse zwischen Prenzlauer Allee/Ostseestraße und Gounodstraße zur Verfügung.