Weiterer Todesfall: Russischer Ex-Heereschef plötzlich gestorben

Nach Angaben von russischen Medien ist der ehemalige Befehlshaber des russischen Heeres tot. Am Sonntag wurde bereits ein anderer rätselhafter Todesfall bekannt.

Russische Soldaten marschieren bei der Militärparade zum „Tag des Sieges“ durch Moskau. Der ehemalige Oberbefehlshaber der Landstreitkräfte ist unerwartet verstorben. 
Russische Soldaten marschieren bei der Militärparade zum „Tag des Sieges“ durch Moskau. Der ehemalige Oberbefehlshaber der Landstreitkräfte ist unerwartet verstorben. AP/Alexander Zemlianichenko

Der ehemalige Oberbefehlshaber des russischen Heeres, General Alexei Maslow, ist überraschend verstorben.

Wie die russische Nachrichtenagentur Tass mitteilte, starb Maslow im Alter von 70 Jahren in einem  Militärkrankenhaus „plötzlich“. Der Bericht bezog sich auf eine Stellungnahme des Rüstungsunternehmens „Uralwagonsawod“, wo Maslow zuletzt arbeitete.

Zwei Würdenträger binnen zwei Tagen tot

Eine Todesursache wurde nicht bekannt. Das Unternehmen würdigte zugleich den „glorreichen“ Aufstieg Maslows. Demnach habe er sich vom Zugführer zum Oberbefehlshaber hochgearbeitet und hielt offenbar zahlreiche Auszeichnungen inne. Ab 2008 war er außerdem für drei Jahre der oberste militärische Vertreter der Russischen Föderation bei der Nato.

Einen Tag zuvor wurde bekannt, dass der Chef der russischen U-Boot-Flotte aus dem Leben getreten ist. Dieser Todesfall war laut Berichten ebenfalls „plötzlich und unerwartet“.