Paris - Fünf Jahre nach dem Tod der Popikone Prince kommt ein weiteres Album aus seinem Nachlass heraus. „Welcome 2 America“ soll am 30. Juli erscheinen, kündigten die Plattenfirma Legacy Recordings und die Nachlassverwaltung des Künstlers in einer Pressemitteilung an. Die Platte mit zwölf Songs hatte Prince im Jahr 2010 aufgenommen. Es soll offenbar zu seinen Werken mit den deutlichsten politischen Aussagen gehören.

„Welcome 2 America“ zeige die „Sorgen, Hoffnungen und Visionen“ des Musikers angesichts einer sich wandelnden Gesellschaft, heißt es in der Mitteilung weiter. Prince habe darin vorausschauend eine „Ära der politischen Spaltung und Falschinformation“ und einen erneuerten Kampf gegen Rassismus beschrieben. In dem Titelsong, der schon jetzt auf Musikstreamingplattformen verfügbar ist, werden die USA als „Land der Freien“, aber auch „Heimat des Sklaven“ bezeichnet.

Prince bewahrte Tausende unveröffentlichte Songs auf

Geplant ist ferner die Veröffentlichung eines Live–Albums mit Aufnahmen von Prince von seiner ebenfalls „Welcome 2 America“ betitelten Tour. Schon in den vergangenen Jahren waren mehrere posthume Alben des Pop-Genies erschienen.

Prince hatte sich im Verlauf seiner Karriere immer wieder heftig mit der Musikindustrie angelegt. Dabei ging es ihm um den Schutz der Rechte der Künstler. In seinem legendären Tresorraum in seinem Anwesen Paisley Park im US-Bundesstaat Minnesota bewahrte Prince Tausende unveröffentlichte Aufnahmen auf. „Ich habe den Plattenfirmen nicht immer den besten Song gegeben“, sagte der Pop-Pionier 2014 dem Magazin Rolling Stone. „Es gibt Songs im Tresor, die niemand je gehört hat (...), Tonnen von Zeug, das in verschiedenen Perioden aufgenommen wurde.“

Der Sänger, Instrumentalist und Komponist starb am 21. April 2016 im Alter von 57 Jahren in Paisley Park an einer versehentlichen Überdosis eines Schmerzmittels.