„Weltpremiere“: Erste Wasserstoffzüge fahren durch Deutschland

Diesel adé: Seit Mittwoch rollen klimafreundliche Wasserstoffzüge durch Niedersachsen. Auch in Berlin sollen sie bald zum Einsatz kommen.

Ein Wasserstoffzug des Herstellers Alstom steht auf dem Werksgelände.
Ein Wasserstoffzug des Herstellers Alstom steht auf dem Werksgelände.dpa/Julian Stratenschulte

In Niedersachsen ist am Mittwoch die nach eigenen Angaben weltweit erste Flotte von wasserstoffbetriebenen Personenzügen in Betrieb genommen worden. Die 14 blauen Züge des französischen Herstellers Alstom sollen demnach 15 bisher verwendete Dieselzüge ablösen, wie die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen (LNVG) mitteilte.

Die neue Flotte soll zwischen Cuxhaven, Bremerhaven, Bremervörde und Buxtehude fahren. Eine Wasserstoff-Tankstelle stellt den Energienachschub für den Brennstoffzellenantrieb der Fahrzeuge sicher. Mit einer Tankfüllung haben die Züge den Angaben zufolge eine Reichweite von 1000 Kilometern. „Damit werden 1,6 Millionen Liter Diesel pro Jahr nicht mehr verbraucht, damit werden 4400 Tonnen CO2 nicht mehr erzeugt“, hob die LNVG hervor.

Zum offiziellen Start am Mittwoch waren zunächst fünf Züge im Einsatz, die anderen neun sollen bis zum Jahresende hinzukommen. Von 2018 bis 2020 hatte es bereits einen Probebetrieb mit zwei Zügen gegeben, „er verlief störungsfrei“, erklärte die Verkehrsgesellschaft.

Heidekrautbahn: Auch Berlin-Brandenburg setzt auf Wasserstoff

Nach Angaben der LNVG ist es weltweit das erste Mal, dass ein Netz mit Wasserstoffzügen im Passagierbetrieb an den Start geht. Auch die Niederbarnimer Eisenbahn (NEB) hatte zuvor eine Umstellung der in Berlin abfahrenden Heidekrautbahn auf Wasserstoff angekündigt. Die insgesamt sieben Züge vom Typ Mireo Plus H seien bei Siemens in Auftrag gegeben worden und sollen Ende 2024 auf Jungfernfahrt gehen.