Teplice - Extremsportler David Vencl hatte monatelang auf diesem Moment hingearbeitet. Am Dienstag hat der Tscheche dann einen Weltrekordversuch im Streckentauchen unter Eis unternommen. In einem zugefrorenen Badesee bei Teplice in Nordböhmen legte er eine Entfernung von mehr als 80 Metern zurück, meldete die Nachrichtenagentur CTK. Der Sportler habe dabei keine Hilfsmittel wie Flossen genutzt und sei nur mit einer Badehose bekleidet gewesen. Für die Distanz brauchte er demnach eine Minute und 35 Sekunden. „Es ging schneller, als ich erwartet hatte“, sagte er.

Rettungstaucher sitzen an den fünf Ausstiegslöchern. Sie mussten zum Glück nicht eingreifen. 

Der Tscheche hofft nun auf einen Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde. Dafür müsste der Gutachter nun allerdings erst die Videos vom Tauchgang auswerten, so Vencl. Der bisherige Spitzeneintrag im Freitauchen unter Eis ohne Schwimmflossen und ohne Tauchanzug beläuft sich darin auf 76,2 Meter – eine Leistung des Dänen Stig Severinsen aus dem Jahr 2013. Eine der Bedingungen lautet, dass das Eis mindestens 30 Zentimeter dick sein muss. Einen Weltrekord hatte vor drei Jahren auch der Schweizer Peter Colat für sich reklamiert. Er tauchte unter dem Eis des Weissensees in Österreich ohne Hilfsmittel 80 Meter weit.

Jeder dieser Versuche wurde von Rettungstauchern und Sanitätern begleitet. Außerdem gab es auf der Strecke von Vencl fünf Löcher im Eis, die ihm ein frühes Aussteigen ermöglicht hätten.