Potsdam - Die Zahl neuer Corona-Ansteckungen in Brandenburg ist vor dem Hintergrund fehlender Daten deutlich zurückgegangen. Die Gesundheitsämter meldeten 76 neue Fälle innerhalb eines Tages, wie das Gesundheitsministerium am Montag mitteilte. Von vier Kreisen und drei kreisfreien Städten lagen demnach keine neuen Werte vor. Drei Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung kamen hinzu. Am Sonntag wurden 215 neue Infektionen gemeldet, vor einer Woche 91.

Der Wert der Ansteckungen mit dem Coronavirus innerhalb einer Woche pro 100.000 Einwohner stagniert. Er lag am Montag landesweit bei 63,4 – nach 63,7 am Sonntag und 64,4 vor einer Woche. Nur der Landkreis Oberspreewald-Lausitz liegt derzeit mit einem Wort von 117,9 über der kritischen 100er-Marke. Den geringsten Wert erreicht Frankfurt (Oder) mit 22,5. Seit Montag können alle Einzelhandelsgeschäfte unter Auflagen wieder öffnen – man kann sie aber nur mit vereinbartem Termin besuchen. Für Supermärkte und andere Läden, die schon offen waren, ist kein Termin nötig.

Brandenburg bei Impfungen Schlusslicht

Eine erste Impfung haben seit Dezember 129.196 Brandenburgerinnen und Brandenburger erhalten. Das Land bleibt mit einem Anteil von 5,1 Prozent Erstimpfungen an der Bevölkerung bundesweit auf dem letzten Platz, wie aus Zahlen des Robert-Koch-Instituts hervorgeht. 77.668 Menschen in Brandenburg haben bereits zwei Impfungen bekommen. Mit dem Anteil von 3,1 Prozent Zweitimpfungen an der Bevölkerung liegt das Land in dieser Statistik leicht über dem Bundesschnitt.