Werder - Die Polizei hat in Werder (Potsdam-Mittelmark) wegen des Verdachts einer möglichen Vergewaltigung eines Kindes ermittelt. Am Dienstagabend wurde die Polizei nach eigenen Angaben über eine mögliche Straftat am Plantagenplatz informiert. Während der laufenden Ermittlungen offenbarte sich aber das Kind gegenüber der Polizei, dass der sexuelle Übergriff nicht stattgefunden habe. Warum zunächst der Sachverhalt so geschildert wurde, ist Gegenstand weiterer Ermittlungen, teilte die Polizei mit.

Im Zuge der Ermittlungen war zuvor bekannt geworden, dass sich ein Mann am Montagnachmittag an dem Platz an dem Mädchen im Kindesalter vergriffen haben soll. Auf einer Bank sitzend soll er das Kind plötzlich festgehalten und in ein Gebüsch gezogen haben. Dann sei es zu sexuellen Handlungen durch den Mann gekommen, so die Information der Polizei.

Die Polizei hatte zuvor intensive Ermittlungen eingeleitet. Am Mittwoch wurden im Bereich des Plantagenplatzes aufgrund einer vorliegenden Beschreibung zwei Männer festgestellt, auf die die Beschreibung möglicherweise passen könnte. Sie wurden befragt. Ein Verdacht gegen beide erhärtete sich jedoch nicht, sodass sie entlassen wurden, wie die Polizei mitteilte.