Westend: 22-Jähriger flüchtet mit Mercedes seiner Mutter vor der Polizei –Unfall

Der junge Mann floh mit dem Wagen der Mutter vor der Polizei und konnte keinen Führerschein vorweisen. Zudem stand er offenbar unter Drogen.

In der Nacht zu Dienstag ist ein junger Mann mit dem Mercedes seiner Mutter vor der Polizei in <a href="https://www.berliner-zeitung.de/topics/berlin">Berlin</a>-Westend geflohen. Außerdem hatte er keinen Führerschein und baute einen Unfall.&nbsp;
In der Nacht zu Dienstag ist ein junger Mann mit dem Mercedes seiner Mutter vor der Polizei in Berlin-Westend geflohen. Außerdem hatte er keinen Führerschein und baute einen Unfall. dpa/Stefan Puchner

In der Nacht zu Dienstag ist ein junger Mann – ohne Führerschein – mit dem Mercedes seiner Mutter vor der Polizei in Berlin-Westend geflohen. Anschließend verlor er die Kontrolle über den Wagen und prallte gegen einen Mast. 

Wie die Polizei mitteilte, erweckte der 22-Jährige die Aufmerksamkeit einer Zivilstreife, als er über eine rote Ampel fuhr. Gegen 23.30 Uhr, auf Höhe des Kaiserdamms/Theodor-Heuss-Platz, gaben sich die Beamten als Polizeikräfte zu erkennen und forderten den Fahrer mittels Kelle zum Anhalten des Mercedes auf. Anschließend wollte er offenbar der Fahrzeugkontrolle entgehen und hab Gas.

Zwischen Reichs- und Heerstraße verlor der Flüchtende die Kontrolle über das Auto, prallte gegen mehrere Poller und kam an einem Mast zum Stehen. Nachdem Fahrer und Beifahrer eigenständig ausgestiegen waren, wurden sie von den Zivilkräften festgenommen. Weil der 22-jährige Fahrzeugführer über Kopf- und Nackenschmerzen klagte, wurde vorsorglich ein Rettungswagen angefordert. Im Rahmen der Personenüberprüfung konnte er weder einen Personalausweis noch einen Führerschein vorweisen. Ebenso erweckte er den Anschein, unter dem Einfluss berauschender Mittel zu stehen.

Eine Abfrage im polizeilichen Informationssystem ergab zudem, dass ihm der Führerschein im April dieses Jahres entzogen worden war. Der Wagen selbst soll seiner Mutter gehören, erklärte die Berliner Polizei. 

Mehrere Delikte: Fahrt hat rechtliche Konsequenzen

Während der 20-jährige Beifahrer den Unfallort nach erfolgter Identitätsfeststellung verlassen konnte, wurde sein Bekannter zunächst in einem Krankenhaus untersucht, aus welchem er sich selbst entließ. Danach wurde in einem Polizeigewahrsam eine Blutentnahme durchgeführt.

Künftig wird sich der 22-Jährige unter anderem wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis, der Straßenverkehrsgefährdung mit Fahrunsicherheit infolge des Genusses berauschender Mittel sowie wegen des verbotenen Kraftfahrzeugrennens verantworten müssen. Seine Mutter sieht wiederum Konsequenzen wegen des Zulassens des Führens eines Autos ohne Fahrerlaubnis entgegen. Die Ermittlungen dauern an.