Berlin - Kurz vor dem Weihnachtsfest kann es in Berlin und Brandenburg zu Frost und damit zu Straßenglätte kommen. Der ADAC bittet Autofahrer darum, vorsichtig zu fahren – auch, weil über die Festtage mit mehr Reiseverkehr zu rechnen sei als im Vorjahr. 2020 galten noch härtere Corona-Beschränkungen als jetzt. Auch wenn das Wetter in Berlin am Mittwoch im Laufe des Tages zunehmend aufheitert und sich die Sonne zeigt, liegen die Höchstwerte nur zwischen minus ein und plus ein Grad. Das teilt der Deutsche Wetterdienst mit. In der Nacht zu Donnerstag bleibt der Regen aus, die Temperaturen kühlen sich aber auf minus drei bis minus sechs Grad ab. Reif sorgt für Straßenglätte.

Am Donnerstag, einen Tag vor Heiligabend, bleibt es bedeckt. Ab dem späten Nachmittag ist von Westen her stellenweise mit etwas Regen oder Schneeregen zu rechnen; in Berlin und Brandenburg ist Glatteis nicht ausgeschlossen. Die Höchstwerte liegen zwischen null und zwei Grad.

24. Dezember: Glättegefahr in Berlin und Brandenburg

In der Nacht zu Heiligabend ist in Berlin und Brandenburg Schneeregen möglich. Gefrierender Regen mit Glatteisbildung ist nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes nicht ausgeschlossen. Die Tiefstwerte liegen vor Mitternacht zwischen plus ein und minus ein Grad.

An Heiligabend bleibt es bedeckt. Zeitweise ist Regen möglich, im Nordosten fällt eventuell Schneeregen oder nasser Schnee. Die Temperaturen liegen bei zwei Grad; sonst Höchstwerte zwischen fünf und neun Grad. Am Abend kann es vielleicht sogar ein bisschen schneien. Am Abend des 24. Dezember können die Straßen glatt werden.