Berlin - Wettertief „Nick“ bringt viele Wolken und kühle, feuchte Meeresluft nach Berlin und Brandenburg. Zuvor ist „Nick“ von Schweden über die Ostsee nach Polen gewandert. Am Mittwoch bleibt es laut Deutschem Wetterdienst (DWD) überwiegend bedeckt, aber trocken – mit Höchstwerten zwischen 19 und 22 Grad. In der Nacht zum Donnerstag wird ein von Nord nach Süd durchziehendes, schwaches Regengebiet erwartet.

Der Regen soll bleiben – von Donnerstag an ist vom Sommer nichts mehr zu spüren. Laut DWD-Meteorologen wird es wechselhaft bis stark bewölkt, bei Höchstwerten von gerade einmal 18 Grad. Am Freitag soll es häufiger regnen, teils in kräftigen Schauern, dazu werden starke Windböen erwartet. Die Tiefsttemperaturen könnten einstellig werden.

Auch über den Freitag hinaus soll sich der Schmuddelwetter-Trend fortsetzen. Laut RBB-Wetteraussichten ist mit viel Wolken und Schauern zu rechnen, vereinzelt auch mit Gewittern. Dazwischen soll es nur wenige sonnige und trockene Abschnitte geben. Anfang kommender Woche, am Montag und Dienstag, soll es zwar nass und bewölkt bleiben, aber bei 19 Grad immerhin etwas freundlicher werden.