Die Menschen in Berlin und Brandenburg können sich zum Wochenstart auf heiteres Wetter freuen. Am kommenden Montag rechnet der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Potsdam mit Sonne bei Temperaturen zwischen sechs und acht Grad. Dabei soll es trocken bleiben, aus Südost weht schwacher Wind. Für den Dienstag kündigt der DWD noch mehr Sonne an, der Himmel ist teilweise mit Schleierwolken leicht bedeckt. Es soll ebenfalls trocken bleiben bei Höchstwerten zwischen sechs und acht Grad.

Auch im Rest der Republik bringt Hoch „Kai“ nach stürmischen Tagen mit vielen Wolken und Niederschlägen zum Wochenstart vielerorts ruhiges Spätwinterwetter. Kurz vor dem meteorologischen Winterende werde es am Sonntag meist freundlich, vielerorts auch länger sonnig. Nur im Osten können sich der Nebel und Hochnebel nur zögerlich auflösen.

Die Temperaturen steigen auf vier Grad an den Alpen und bis zu elf Grad an Nieder- und Mittelrhein. In höheren Lagen könne es aber teils stark böigen Wind und in den Hochlagen des Schwarzwaldes auch zeitweise Sturmböen geben.

In der Nacht zum Montag wird es vielerorts in Deutschland frostig. Die Temperaturen liegen zwischen null und minus sieben Grad, an den Alpen bei minus elf Grad. Nur die Inseln bleiben den Meteorologen zufolge frostfrei. Tagsüber werde es sonnig und trocken. In Nordrhein-Westfalen steigen die Temperaturen bis auf 13 Grad. Der Dienstag bringt für die Nordwesthälfte allerdings wieder stärkere Bewölkung und vereinzelt auch Niederschläge. Nach Südosten hin bleibe es aber den ganzen Tag heiter, sonnig und trocken. Die Temperaturen steigen auf sechs bis zwölf Grad.