Unwettergefahr: Freitag drohen schwere Gewitter in Berlin

Laut dem Wetterdienst kann es im Osten Deutschlands „extrem heftigen Starkregen“ geben. Es drohen Überschwemmungen. Auch Berlin und Brandenburg könnten betroffen sein.

Blitze zeichnen sich während eines Unwetters über dem Berliner Konzerthaus und dem Deutschen Dom auf dem Gendarmenmarkt ab. Auch am Freitag kann es wieder heftige Gewitter in Berlin geben.
Blitze zeichnen sich während eines Unwetters über dem Berliner Konzerthaus und dem Deutschen Dom auf dem Gendarmenmarkt ab. Auch am Freitag kann es wieder heftige Gewitter in Berlin geben.Imago/photothek

Das Tief „Melissa“ beendet den Hochsommer in Deutschland. Am Freitag drohen vor allem im Osten und Nordosten Deutschlands Gewitter mit unwetterartigem Starkregen. 

Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Freitagmorgen mitteilte, beginnt der Tag mit vielen Wolken, die im Laufe des Tages zu Gewittern und gebietsweise zu Unwetter führen. Dabei sollen auch Regen und Sturmböen auftreten. Es werden Höchsttemperaturen zwischen 26 und 29 Grad Celsius erreicht. In der Nacht auf Samstag kühlt es auf maximal 16 Grad Celsius ab.

Am Samstag wird laut DWD eine ähnliche Wetterlage vorhergesagt. Schauer und Gewitter ziehen sich über den Tag, mit Höchstwerten zwischen 25 und 28 Grad Celsius. Die Nacht auf Sonntag wird dann mit Temperaturen zwischen 16 und 13 Grad Celsius ein wenig kühler.

Am Sonntag klart es dann bis zum Abend wieder auf, nur vormittags werden noch Schauer erwartet. Es wird insgesamt etwas kühler mit Höchstwerten am Tag zwischen 22 und 25 Grad Celsius. Demnach wird auch die Nacht etwas frisch - zwischen 14 und 11 Grad Celsius ist die Prognose des DWD.

Schwere Gewitter ab Freitagvormittag

Ab Freitagvormittag entwickeln sich laut dem DWD örtlich starke, teils auch schwere Gewitter. „Aufgrund ihrer geringen Zuggeschwindigkeit muss dabei räumlich sehr eng begrenzt mit heftigem Starkregen bis 40 Litern pro Quadratmeter innerhalb einer Stunde gerechnet werden, vereinzelt sind sogar noch höhere Mengen wahrscheinlich (extrem heftiger Starkregen)“, hieß es von den Meteorologen.

Es könne auch zu stürmischen Böen (um 70 km/h) und Hagelkörnern mit einem Durchmesser von zwei bis drei Zentimetern kommen. Im Zusammenhang mit den Starkregenfällen könne es zu lokalen Überflutungen kommen, warnt der Wetterdienst. Keller könnten volllaufen oder Unterführungen überschwemmt werden. 

In den Wettermodellen erkenne man „streuselkuchenartig verteilt hohe Regenmengen örtlich verteilt in großen Teilen des Landes“, sagt DWD-Meteorologe Felix Dietzsch. Wo diese Mengen fallen, lasse sich aber nur grob eingrenzen. Die genauen Orte ließen sich nicht vorhersagen.

Nach den kräftigen Niederschlägen sollen die Temperaturen am Freitag auf 19 bis 16 Grad zurückgehen. Auch am Samstag kann es in Berlin und Brandenburg noch kräftige Schauer und vereinzelte Gewitter geben. Die Temperaturen liegen bei 25 bis 28 Grad tagsüber, in der Nacht bei 13 bis 17 Grad.