Leipzig - Renaissance für die schwarze Szene: Rund 15.000 Fans aus dem In- und Ausland sind am Pfingstwochenende zum 29. Wave-Gotik- Treffen (WGT) nach Leipzig gepilgert und haben dem Festival nach zwei Jahren Pandemie-Pause wieder Leben eingehaucht.

Festivalsprecher Cornelius Brach konstatierte zum Finale am Montag „allenthalben große Freude und Erleichterung“. Bei den Bands und Zuschauern habe man viele Emotionen erleben können. „Künstler hatten Tränen in den Augen, weil sie nach so langer Zeit mal wieder vor großem Publikum auftreten konnten. Und auch die Fans waren glücklich, ihre Stars endlich wiedersehen zu können“, sagte Brach der Deutschen Presse-Agentur.

Hendrik Schmidt/dpa
Corinna aus Ravensburg zeigt sich mit opulentem Kopfschmuck inklusive Totenkopf in Leipzig.

WGT in Leipzig: Ein großes Familientreffen

Nach den Worten von Brach ist das WGT für viele Leute wie ein großes Familientreffen. „Die haben sich zum Teil seit drei Jahren nicht gesehen. Sie waren dankbar und erleichtert, sich nun ohne Maske wieder in die Gesichter sehen und anlächeln zu können“, sagte der Festivalsprecher. Ein Stück Normalität erleben zu können, sei für viele Besucher der eigentliche Höhepunkt gewesen. Dass nicht so viele Fans aus Übersee anreisten, führte Brach auf die relativ kurze Vorbereitungszeit zurück. Viele Leute hätten nach dem Wegfall aller Auflagen keine Chance mehr gehabt, an günstige Flugtickets oder Hotelbetten zu kommen. Dennoch habe man auch Stammpublikum etwa aus Mexiko, den USA und Kolumbien begrüßen können.

Hendrik Schmidt/dpa
Manni aus Nordrhein-Westfalen ist ebenfalls nach Leipzig gereist.

Ein Highlight gab es zum Auftakt: das „Viktorianische Picknick“ im Clara-Zetkin-Park. Das Spektakel gibt der Leipziger Bevölkerung Gelegenheit, selbst Teil des Festivals zu werden und sich unter die „schrägen Gestalten“ der Szene zu mischen. Brach zufolge kamen etwa 12.000 Menschen in den Park.

Eine feste Kleiderordnung gibt es bei dem Picknick traditionell nicht, aber viele Besucher putzen sich stundenlang heraus und wandeln in barocken Kleidern durch den Park. „Es ist ein Sehen und Gesehenwerden“, sagte Manuela aus Leipzig, die mit ihrem Mann Maik zum achten Mal unter ihrem „angestammten Baum“ im Park Platz nahm. Die Barockkleider hätten sie für einen vierstelligen Betrag von einem Schneider anfertigen lassen.

Hendrik Schmidt/dpa
Robin aus Nordrhein-Westfalen kommt mit farbigen Kontaktlinsen.

Fest in Szene etabliert

Rund 200 Bands und Künstler gestalteten das WGT an etwa 50 Orten der Stadt. Im kommenden Jahr möchte das Festival den 30. Geburtstag feiern und hofft dann wieder auf größeren Zulauf von Fans aus fernen Ländern. Das Treffen war 1992 mit gerade einmal 2000 Gleichgesinnten und acht Bands gestartet. Nach anfänglicher Skepsis hat es sich fest in der Szene etabliert. Nach Angaben der Veranstalter ist das WGT europaweit die größte Veranstaltung dieser Art.