Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat davor gewarnt, die Corona-Pandemie vorschnell für beendet zu erklären. Es sei „verfrüht“, das Virus als besiegt einzustufen oder davor zu „kapitulieren“, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Dienstag in Genf. „Dieses Virus ist gefährlich, und es entwickelt sich direkt vor unseren Augen weiter.“

Dänemark hatte am Dienstag als erstes Land der EU trotz einer Rekordzahl an Infektionen mit der milderen Omikron-Variante alle Corona-Beschränkungen aufgehoben. Eine Reihe weiterer Länder planen ähnliche Schritte.

Es sei besorgniserregend, dass in einigen Ländern die Meinung vorherrsche, dass die Eindämmung des Virus wegen der Impfquote, der hohen Übertragbarkeit von Omikron und der milderen Krankheitsverläufe „nicht mehr möglich und auch nicht mehr notwendig ist“, sagte Tedros. „Nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein.“

Mehr Infektionen bedeuteten auch mehr Todesfälle, betonte der WHO-Chef. In den meisten Regionen der Welt sei ein „sehr besorgniserregender Anstieg der Todesfälle“ festzustellen. Seit dem Auftreten der Omikron-Variante im südlichen Afrika vor zehn Wochen seien zudem weltweit knapp 90 Millionen Infektionsfälle gemeldet worden - mehr als im gesamten Jahr 2020.