Ein Motorradfahrer (Symbolbild).
Foto: imago images/Jochen Eckel

Wien Auf der Flucht vor der Polizei hat in Wien ein Motorradfahrer in nur acht Minuten 42 Verkehrsdelikte begangen. Das berichtet die Deutsche Presse-Agentur. Der 29-Jährige war am Donnerstagabend einer Polizeistreife aufgefallen, weil er nur auf dem Hinterrad über eine Kreuzung gefahren war.

Nach Angaben der Polizei vom Freitag ignorierte er alle Versuche der Beamten, ihn anzuhalten. Stattdessen sei er teils mit mehr als Tempo 100 durch die Stadt gerast. Er habe aufgrund seiner Fahrweise zwei Fußgänger, die bei Grün die Straße queren wollten, gefährdet. Darüber hinaus habe er acht Mal eine rote Ampel missachtet, neun Mal das Tempolimit verletzt und diverse andere Delikte begangen.

Das Motorrad war nicht zugelassen. Der Fahrer selbst war laut Polizei nicht alkoholisiert und stand auch nicht unter Drogeneinfluss.