Berlin - Eine Frau hat in der Nacht von Sonntag auf Montag in einem Einsatzwagen der Polizei randaliert und dabei dem Fahrer gegen den Kopf getreten. Dies teilte die Polizei am Montag mit. Zunächst waren die Beamten demnach gegen 22 Uhr zu einem Einsatz in der Uhlandstraße in Wilmersdorf unterwegs. Anwohner hatten die Polizei alarmiert, weil sie Geschrei und Geräusche hörten. Als die Beamten eintrafen, habe dann eine Frau geöffnet, die im Gesicht eine blutende Verletzung aufwies, so die Polizei. 

Der ebenfalls anwesende Freund der Frau habe erklärt, dass man zusammen etwas getrunken habe, als die Frau plötzlich aggressiv geworden sei und mit Gegenständen um sich geworfen habe. Dabei habe sich die Frau selbst verletzt. Zudem seien Teile der Inneneinrichtung beschädigt worden. Die Frau habe eine ärztliche Behandlung abgelehnt und sei von den Einsatzkräften gebeten worden, sich nun ruhig zu verhalten. Kurz darauf habe ein Nachbar die Polizei erneut alarmiert, weil die Frau mit immer noch blutigem Gesicht im Treppenhaus herumgeschrien habe. Diesmal sei die mutmaßlich stark Alkoholisierte vorläufig festgenommen worden.

Während der Fahrt auf das Revier hat die Frau nach Polizeiangaben trotz Fesselung im Einsatzwagen gegen den Kopf des Fahrers treten können. Dabei habe sie lautstark geschrien und die Polizisten beleidigt. Die Beamten haben die Frau überwältigt, heißt es. Die Frau habe sich daraufhin einer Blutentnahme unterziehen müssen. Nach ihrer Ausnüchterung am frühen Morgen habe die Frau die Polizeidienststelle wieder verlassen dürfen. Wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte sowie Beleidigung müsse sie sich nun verantworten. Der Kollege habe nach dem Tritt über sehr starke Kopfschmerzen geklagt und seinen Dienst beendet.