Das älteste Tennisturnier der Welt, Wimbledon, schließt russische und belarussische Spieler vom Wettkampf aus. Dies teilte Wimbledon am Mittwochnachmittag auf seiner Website mit. Als Grund wurde der russische Angriffskrieg auf die Ukraine angeführt. Das Tennisturnier wird in diesem Jahr vom 27. Juni bis 10. Juli stattfinden.

„Wir sind uns bewusst, dass dies für die betroffenen Einzelsportler eine harte Entscheidung ist“, so Wimbledon-Boss Ian Hewitt. Es sei traurig, dass Einzelne unter den Taten der Anführer des russischen Regimes leiden müssten.

Aufgrund des Prestige des Wettbewerbs sei es wichtig, Großbritannien in seinen Bemühungen zu unterstützen, den globalen Einfluss Russlands zu mindern, heißt es in der Erklärung weiter. Es sei unakzeptabel, dass die russische Regierung mögliche Vorteile aus der Beteiligung ihrer Spieler in Wimbledon ziehen könnte.

Die angestrebte Ausschlussregelung könnte sich demnach womöglich auf alle englischen Rasenturniere der ATP- und WTA-Tour zur Vorbereitung auf Wimbledon erstrecken. Bei den French Open im Mai in Paris ist für Profis aus Russland und Belarus strikte Neutralität Voraussetzung für eine Teilnahme am zweiten Grand-Slam-Turnier der Saison.