Haltern am See - Im nordrhein-westfälischen Haltern am See ist am Mittwochabend ein Windrad umgestürzt. Die rund 240 Meter hohe Anlage sei in den umliegenden Wald gestürzt, teilte ein Sprecher der Betreibergesellschaft RAG Montan Immobilien am Donnerstag auf Anfrage mit. Nur ein rund 20 Meter hoher Rest des Turms sei stehen geblieben. Die Ursache war zunächst unklar, ein Gutachter soll diese nun ermitteln. Menschen wurden bei dem Vorfall nicht verletzt.

Nach Angaben des Sprechers wurde das umgestürzte Windrad am Mittwochabend gegen 18.30 Uhr von einem Förster auf einem Hochsitz entdeckt, der daraufhin die Einsatzkräfte verständigte. Die Feuerwehr und Vertreter der Stadtwerke begaben sich zur Unfallstelle, ein nahes Windrad wurde abgestellt. Ein Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera suchte zudem die Umgebung nach möglichen Verletzten ab, gefunden wurde jedoch niemand. Zum entstandenen Sachschaden konnte der Sprecher keine genauen Angaben machen.