Der Hauptsitz der Firma Wirecard in Aschheim bei München.
Foto: AFP/Christof Stache

AschheimIm Zusammenhang mit dem milliardenschweren Bilanzskandal der Firma Wirecard beenden die ersten Großkunden die Zusammenarbeit. Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet, der französische Telekom-Anbieter Orange wolle in Kürze einen neuen Zahlungspartner für seine Bankeinheit bestimmen.

Als Grund wurde unter Berufung auf einen Insider mitgeteilt, dass es Probleme technischer Natur mit dem Dienst von Wirecard gebe. Der Bilanzskandal beschleunige den angestrebten Wechsel zu einem anderen Wettbewerber jedoch. 

Auch die Digitalbank Revolut mit Sitz in London habe beschlossen, Kunden zu alternativen Zahlungsanbietern zu verlagern, berichtet Bloomberg weiter. Damit solle eine Unterbrechung des Dienstes vermieden werden.

Der asiatische Mitfahrdienst Grab erklärte am Mittwoch zudem, die Partnerschaft mit Wirecard zunächst auf Eis zu legen. Grab betonte, das Unternehmen habe aktuell noch nicht mit der Integrationsarbeit für eine Partnerschaft mit Wirecard begonnen.