Aus Anlass der Walpurgisnacht wollte der Entertainer und DJ Wladimir Kaminer am 30. April seine berüchtigte Russendisko im BKA-Theater am Mehringdamm 34 feiern. Doch wegen des Ukraine-Krieges hat er seine Pläne geändert, schrieb Wladimir Kaminer auf Facebook. Er habe jetzt die Russendisko in Ukrainedisko umbenannt und sammle Spenden für die Ukraine.

Der Entertainer schrieb auf Facebook: „34 Jahre BKA: Wladimir Kaminers Ukrainedisko. Tanz in den Mai. Am 30. April 1988 ging am Mehringdamm 34 im fünften Stockwerk zum ersten Mal der Vorhang auf und ein Kleinod unter den Kleinkunsttheatern ward geboren: Die Berliner Kabarett Anstalt, kurz BKA Theater oder – von den Berliner*innen – das BKA genannt. Es darf endlich wieder getanzt werden, freuten sich Wladimir Kaminer und die Theaterleitung im BKA, und wollten das 34. BKA-Jubiläum mit der Russendisko, der berühmt-berüchtigten Tanzveranstaltung mit Kaminer am DJ-Pult, feiern. Doch das war vor dem Krieg in der Ukraine… Aufgrund des schrecklichen Angriffs Russlands auf die Ukraine wird aus der Russendisko nun eine Ukrainedisko, „nur mit ukrainischen Hits und in ukrainischer Sprache“, verspricht Kaminer, dessen Großeltern alle aus Odessa stammen. Statt Geburtstagsgeschenken bittet das BKA um Spenden für die Ukraine, die zu gleichen Teilen an die unicef-Nothilfe für Kinder aus der Ukraine und an die Queere Nothilfe Ukraine fließen werden. Spenden bitte bar vor Ort, via Paypal oder per Überweisung mit dem Betreff Ukraine-Spende auf unser Konto (Die Theaterexperten gGmbH, IBAN: DE 84 1009 0000 7277 0910 08).“