Sanary-sur-Mer - Nach dem Einsturz eines dreistöckigen Wohnhauses in Südfrankreich mit mindestens einem Todesopfer ist ein Baby aus den Trümmern gerettet worden. Wie die Feuerwehr in Sanary-sur-Mer am Dienstag mitteilte, hörten Rettungskräfte das Baby unter den Trümmern schreien.

Nachdem ein Spürhund es lokalisiert hatte, gruben die Feuerwehrleute einen Tunnel durch die Trümmer, um das Kind zu bergen. „Wir haben zwei Stunden gebraucht, um das Baby herauszuholen. Der Notdienst versorgt es, es geht ihm gut“, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Auch zwei Erwachsene wurden aus den Trümmern gerettet.

Ein 30 Jahre alter Mann kam bei dem Unglück allerdings ums Leben. Zwei weitere Menschen wurden nach Angaben der Feuerwehr noch vermisst. Ursache des Einsturzes war vermutlich eine Gasexplosion, die sich in der Nacht zum Dienstag ereignete. Der Knall war noch in acht Kilometern Entfernung zu hören. Zwei benachbarte Wohnhäuser wurden evakuiert.