Wesel - Am Niederrhein hat sich ein Wohnmobildieb eine 80 Kilometer lange Verfolgungsfahrt mit der Polizei geliefert. Der 24-Jährige stahl das Fahrzeug in Xanten und flüchtete damit über die Autobahn 57 in Richtung Köln, wie die Polizei in Wesel am Mittwoch mitteilte. Der Besitzer hatte den Diebstahl beobachtet und alarmierte die Polizei.

Bereits auf dem Weg zum Tatort entdeckte ein Polizist den Angaben zufolge den gestohlenen Wohnwagen in Höhe der Autobahnauffahrt und nahm die Verfolgung auf. Wenig später hätten „mehr und mehr Streifenwagen“ unterschiedlicher Polizeibehörden das Wohnmobil verfolgt, das bei seiner Flucht über die Autobahn „nahezu den gesamten Rhein-Kreis Neuss“ durchquert habe. Der Mann hinter dem Steuer legte demnach eine so gefährliche Fahrweise an den Tag, dass das Wohnmobil ins Wanken geriet und sogar drohte, auf Streifenwagen zu kippen.

Autodieb versuchte, Streifenwagen gegen Leitplanken zu drängen 

Die Anhaltezeichen der Polizisten ignorierte der Autodieb  und versuchte stattdessen, die Streifenwagen gegen die Leitplanken abzudrängen. Nach etwa 80 Kilometern sei er in Höhe der Autobahnauffahrt Worringen gegen ein Polizeiauto gestoßen. Dabei habe er die Kontrolle über das Mobil verloren und sei gegen eine Betonwand geprallt.

Der 24-Jährige verletzte sich bei dem Unfall leicht. Das stark beschädigte Wohnmobil musste abgeschleppt werden, zudem wurden zwei Streifenwagen beschädigt. Den Dieb erwartet nun ein Strafverfahren.