Bei Wohnungsbränden in Berlin sind an diesem Wochenende zwei Menschen ums Leben gekommen und sechs weitere verletzt worden. Eine Person wurde am frühen Sonntagmorgen bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Berlin-Tempelhof leblos aufgefunden. Im Zuge der Löscharbeiten fanden Einsatzkräfte sie in der Wohnung im zweiten Stock des Hauses vor, wie ein Sprecher der Feuerwehr sagte. Sie wurde aus dem Gebäude gerettet, jedoch allerdings erfolglos reanimiert. Sie starb noch am Einsatzort.

Etwa eine Stunde später rückte die Feuerwehr zu einem Brand im Ortsteil Wedding aus, wo es aus bislang ungeklärter Ursache in einer Wohnung im vierten Geschoss eines Mehrfamiliengebäudes brannte. Drei Menschen wurden bei dem Feuer verletzt und per Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. 13 Mieter mussten das Haus verlassen und wurden in einem Bus der BVG betreut.

Einen Tag zuvor, am späten Samstagabend, war ein Feuer in einem Wohnhaus in Friedrichshain ausgebrochen. Hierbei wurde ein Bewohner verletzt und kam zur Behandlung in ein Krankenhaus. Auch für diesen Brand ist die Ursache nach Angaben des Feuerwehrsprechers noch ungeklärt.

Bereits in der Nacht zu Samstag war eine Frau bei einem Wohnungsbrand in Charlottenburg-Wilmersdorf tödlich verletzt worden. Die Einsatzkräfte löschten das Feuer in der Wohnung im ersten Stock und fanden die 83-jährige Bewohnerin leblos vor, wie es hieß. Die Frau sei später gestorben. Nach Angaben der Feuerwehr wurden zwei weitere Hausbewohner gerettet und ins Krankenhaus gebracht.