Berlin - Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat eine amtliche Warnung vor Dauerregen am Donnerstag herausgegeben. In Berlin und im Nordwesten Brandenburgs würden Regenmengen von bis zu 25 Litern pro Quadratmeter erwartet, im Süden könne es bis zu 40 Liter auf den Quadratmeter regnen. In der Nacht zu Freitag soll der Regen wieder nachlassen.

Auch der Wetterdienst DTN warnt vor den heftigen Regenfällen. Es soll am Donnerstag so viel regnen, wie sonst in der Region in einem Monat fällt. DTN-Wetterexperte Adrian Schmidt sagte gegenüber dem Rundfunk Berlin-Brandenburg, es fielen „durchschnittlich etwas mehr als 40 Liter im ganzen November“. Er halte Flutungen von Unterführungen für möglich. „Im Allgemeinen hängen Überflutungen davon ab, wie gesättigt der Boden ist.“ Laub, das sich im Herbst in Dachrinnen und Kanalisationen ansammelt, sei ein zusätzlicher Faktor.

Grund für die besondere Wetterlage sei ein Tiefdruckgebiet mit regenreicher Luft, das am Donnerstag auf Berlin und Brandenburg übergreifen soll. Die Temperaturen steigen auf nur sieben bis neun Grad, der Wind weht schwach.

In der Nacht zu Freitag soll die extreme Wetterlage abklingen. „Was den Regen angeht, wird sich die Lage dann deutlich beruhigen“, prognostiziert Wetterexperte Schmidt. Zum Wochenende soll es bewölkt, aber meist trocken bleiben mit Höchstwerten bis zu elf Grad.