Der Sänger Xavier Naidoo bei einem Pressetermin in Berlin am 16.02.2016.  
Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa

Berlin/ RostockEin für August 2021 geplantes Konzert des Sängers Xavier Naidoo in der Stadthalle in Rostock wird wie geplant stattfinden. Die Fraktionen von SPD und Linken scheiterten am Mittwoch bei einer Sitzung der Rostocker Bürgerschaft mit ihrem Antrag, das Konzert des wegen rechtspopulistischer Aussagen umstrittenen Künstlers zu verbieten.

Das Konzert sei nicht mit einer politischen Veranstaltung gleichzusetzen, teilte Rostocks Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen (parteilos) nach Angaben des NDR mit. Zudem sei auch nicht bekannt, dass gegen Naidoo strafrechtliche oder verfassungsrechtliche Verfahren beantragt worden seien, die ein Auftrittsverbot rechtfertigen würden. Eine Konzertabsage hätte daher keine rechtliche Grundlage.

Auch in Berlin sorgt ein für Anfang August 2021 in der Zitadelle Spandau geplantes Konzert des Sängers für Unmut. Der Berliner SPD-Politiker Maik Häring hatte via Twitter mitgeteilt: „Ich hoffe, die Verantwortlichen in Spandau werden diesem Verrückten keine Bühne bieten.“ Nach derzeitigem Stand findet das geplante Konzert statt.