Potsdam - Die Zahl der neu gemeldeten Corona-Fälle in Brandenburg ist über Pfingsten weiter gesunken. Landesweit lag die Sieben-Tage-Inzidenz nach Angaben des Gesundheitsministeriums am Montag bei 46,9 nach 47,9 am Sonntag und 49,4 am Samstag. 61 Corona-Neuinfektionen kamen bis Montag innerhalb eines Tages hinzu. Allerdings melden die Gesundheitsämter am Wochenende Daten häufig verzögert und es wird weniger getestet.

Gelockerte Corona-Maßnahmen gelten seit Sonntag

Alle Landkreise und kreisfreien Städte lagen den Angaben zufolge unter der Sieben-Tage-Inzidenz von 100. Somit bestand auch keine unmittelbare Gefahr, dass die sogenannte Bundesnotbremse mit schärferen Auflagen bald wieder greifen müsste. Die niedrigste Ansteckung je 100.000 Einwohner binnen einer Woche verzeichnete mit 16,2 der Kreis Ostprignitz-Ruppin.

Ab Sonntag galten für ganz Brandenburg gelockerte Corona-Maßnahmen. Zuletzt war am Samstag in Cottbus und am Sonntag im Landkreis Elbe-Elster die Notbremse weggefallen. Damit konnte zu Pfingsten die Außengastronomie wieder öffnen – mit negativem Test und Termin. Genesene und vollständig Geimpfte brauchten gegen Vorlage eines Nachweises keinen Test. Auch Veranstaltungen wie Konzerte oder Theatervorstellungen draußen mit Negativtest und bis zu 100 Leuten sowie das Übernachten in Ferienwohnungen, auf Campingplätzen und Charterbooten waren möglich.