BerlinErstmals in diesem Monat geht die Anzahl der Berliner Schüler und Lehrer, die mit dem Coronavirus infiziert sind, leicht zurück. Von einer Entwarnung sprechen die Verantwortlichen im Haus von Senatorin Sandra Scheeres (SPD) aber noch nicht. Immer mehr Schulen stellen auf Wechselunterricht um. Nach einer Sondersitzung des Senats gibt es auch eine Maskenpflicht für die Klassenstufen 5 und 6 an Grundschulen in Bezirken mit hohen Corona-Fallzahlen.

Wie die Bildungsverwaltung am Freitag mitteilte, sind an den allgemeinbildenden Schulen aktuell 1173 Schülerinnen und Schüler mit dem Coronavirus infiziert, 407 Mitglieder des Schulpersonals wurden positiv getestet. Infolgedessen sind 651 Lerngruppen geschlossen. In den Bezirken Mitte, Tempelhof-Schöneberg und Neukölln gibt es die meisten Fälle von infizierten Schülern und Lehrern.

Vergangene Woche wurden noch Höchstwerte gemeldet: 1197 Schüler und 415 Mitglieder des Schulpersonals waren positiv auf Corona getestet worden. 765 Lerngruppen waren geschlossen. 

Auch an den Berufsschulen gibt es eine leichte Verbesserung zur Vorwoche. Hier sind aktuell 257 Schüler  und 23 Mitglieder des Lehrpersonals infiziert. 55 Lerngruppen wurden geschlossen. Vergangenen Freitag waren noch 303 Berufsschüler positiv auf Corona getestet worden. 60 Lerngruppen an den Schulen mussten in Quarantäne geschickt werden.

Martin Klesmann, Sprecher der Bildungsverwaltung, sieht eine erste positive Entwicklung: „Uns ist es gelungen, den rasanten Anstieg der Fallzahlen zu stoppen“, sagte er der Berliner Zeitung.

Eine Entspannung scheint aber noch in weiter Ferne. Eine Schule in freier Trägerschaft ist ganz dicht.  Insgesamt stehen laut dem Ampelsystem elf Schulen auf Rot, darunter auch ein Gymnasium. Letzte Woche lag diese Zahl noch bei zehn. An den roten Schulen sind die Fallzahlen so hoch gestiegen, dass bereits auf Wechselunterricht umgestellt wurde. Ein Teil der Schüler lernt also zu Hause. Eine Maskenpflicht gilt überall in der Schule.

205 Berliner Schulen stehen laut dem Ampelsystem auf Orange (Unterricht mit sehr strengen Hygieneregeln), 566 auf Gelb (Unterricht mit strengen Hygieneregeln) und nur 35 auf Grün (normaler Regelunterricht).

Nach langen Diskussionen wurde auf der Sondersitzung am Donnerstag die Maskenpflicht an Grundschulen ausgeweitet: Ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern soll etwa die Maskenpflicht auch in den Klassen 5 und 6 gelten. Die Regelung gilt bis zum 8. Januar.

Solange ein Bezirk eine Inzidenz von mehr als 200 Neuninfektionen pro 100.000 Einwohnern aufweist, besteht für die Schulen die freiwillige Möglichkeit, einige Klassen in den Wechselunterricht zu schicken.

Wegen steigender Corona-Zahlen müssen immer mehr Kitas schließen. Von den 2737 Kitas sind derzeit 83 geschlossen. Am Dienstag vergangener Woche waren es 79.