Die bissige Science-Fiction-Serie „Futurama“ bekommt nach langer Pause wieder neue Folgen. Disney+ hat 20 frische Episoden bestellt, wie der Streamingdienst am Donnerstag mitteilte: „Die Serie wird noch im Februar in Produktion gehen und 2023 Premiere feiern.“

David X. Cohen, der die Zeichentrickserie Ende der 1990er Jahre zusammen mit dem „Simpsons“-Schöpfer Matt Groening erfunden hat, wurde mit den Worten zitiert: „Ich bin begeistert, eine weitere Chance zu haben, über die Zukunft nachzudenken - oder wirklich über alles andere als die Gegenwart.“ Matt Groening ergänzte: „Es ist eine wahre Ehre, die triumphale Rückkehr von ‚Futurama‘ ein letztes Mal anzukündigen, bevor wir wieder abrupt abgesetzt werden.“

„Futurama“ gehört zu den bekanntesten TV-Serien der Zeit um die Jahrtausendwende. Das extrem ironische Format dreht sich um die Abenteuer des 25-jährigen Pizzaboten Fry, der sich am 31. Dezember 1999 versehentlich selbst einfriert und 1000 Jahre später in einer schönen neuen Welt aufwacht: Zu seinem illustren Freundeskreis zählen unter anderem die einäugige Schönheit Leela sowie Bender, ein Roboter, der kleptomanisch, alkoholsüchtig und skrupellos ist.

„Futurama“: Serienproduktion fürs Fernsehen endete 2003

„Futurama“ entstand ab 1999 und war kurz darauf auf ProSieben zu sehen. 2003 endete die Serienproduktion fürs Fernsehen. Danach wurden 2007 noch vier Filme für den DVD-Markt hergestellt. Weil diese sich so gut verkauften, gab es von 2010 bis 2013 neue TV-Folgen. In den sieben Staffeln wurden alles in allem 140 Episoden produziert.

Marci Proietto von der Produktionsfirma 20th Television Animation sagte laut Mitteilung: „Was ich an Animation so liebe, ist die Tatsache, dass es möglich ist, dass eine erfolgreiche Serie eine Pause einlegt und dann Jahre später wiederaufgenommen wird – sogar auf einer anderen Plattform – und genau dort weitermacht, wo sie aufgehört hat. „Futurama“ ist eine dieser Serien.“