Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hat sich gegen rasche Lockerungen der Corona-Maßnahmen ausgesprochen. „Das können wir nicht vertreten und das würde die Omikron-Welle verlängern“, sagte er auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit RKI-Chef Lothar Wieler am Dienstag. Lockerungen vor Ostern seien aber durchaus möglich.

Lauterbach mahnte, dass noch zu viele Menschen ohne Impfschutz seien. In den gefährdeten Gruppen seien in Deutschland etwa drei- bis viermal so viele Menschen ungeimpft als in anderen Ländern. Er kündigte zudem an, dass die Bundesregierung die einrichtungsbezogene Impfpflicht nicht zurücknehmen werde. Ab dem 15. März müssen laut Gesetz alle Angestellten und Mitarbeiter im Gesundheitswesen geimpft sein.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hatte am Montag angekündigt, die einrichtungsbezogene Impfpflicht nicht umzusetzen. Lauterbach äußerte dafür sein Unverständnis.