In der Schweiz ist ein Mann bei einer Schießerei mit der Polizei gestorben. Das teilt die zuständige Kantonspolizei Zürich mit. Der Mann hatte am vergangenen Donnerstag einen anderen Mann entführt. Er ließ ihn noch in derselben Nacht frei, wie die Kantonpolizei Zürich mitteilt. Am Mittwoch war der Kidnapper dann in der Gemeinde Wallisellen bei Zürich gesehen worden, wie die Polizei weiter erklärte. Da er über eine Waffe verfügte, sei ein Sondereinsatzkommando zu seiner Festnahme geschickt worden.

Als dieses sich gegen 20 Uhr Abends dem Gesuchten näherte, habe der Kidnapper sofort eine Waffe gezogen, es kam zu einem Schusswechsel. Dabei starben sowohl der Kidnapper als auch dessen Freundin.

Der mutmaßliche Entführer war zuvor im Kanton Zürich kriminalpolizeilich nicht bekannt. Die weiteren Ermittlungen werden unter der Leitung der Staatsanwaltschaft I des Kantons Zürich und durch die Kriminalpolizei sowie die Spezialisten für Amtsdelikte der Kantonspolizei Zürich geführt. Im Einsatz standen zudem die Stadtpolizei Dübendorf, das Forensische Institut Zürich, das rechtsmedizinische Institut Zürich, Schutz und Rettung Zürich, der Rettungsdienst Bülach und der Rettungsdienst Uster.