Berlin - Der Berliner Verein Tiertafel hat sich mit einem Hilfegesuch an die Berliner gewandt. Die bisherige Zuwendung der Berliner Tierschutzbeauftragten Kathrin Herrmann in Höhe von rund 45.000 Euro pro Jahr soll ab 2022 auf 12.000 Euro reduziert werden, teilte der Verein mit. Noch sei der Haushalt aber nicht vom Parlament beschlossen worden.

Die Berliner Tiertafel sucht nun Stiftungen, Unternehmen oder auch Privatpersonen, die helfen können. „Auch an einer institutionellen Förderung des Landes Berlin sind wir interessiert, denn die Tiertafel ist in Berlin mittlerweile ein unverzichtbares Sozialprojekt geworden“, so Linda Hüttmann, Vorsitzende der Berliner Tiertafel. Dem Verein zufolge kommen täglich bis zu 250 Tierhalter mit insgesamt 500 Tieren zur Futterausgabe.

Der Verein habe beträchtliche Kosten zu decken, so Hüttmann. „Unser Verein arbeitet fast komplett ehrenamtlich, allerdings haben wir beträchtliche laufende Kosten für die Miete unseres Vereinsstandorts in Hohenschönhausen und die tierärztliche Sprechstunde“. Wenn nur noch ein Viertel des Geldes zur Verfügung stehe, könnten diese Kosten nicht mehr gedeckt werden.