Houston - In den USA sind zwei Menschen bei einem Unfall in einem offenbar autonom fahrenden Tesla ums Leben gekommen. Wie mehrere US-Medien am Sonntag berichteten, prallte das Auto mit hoher Geschwindigkeit gegen einen Baum nördlich von Houston und ging in Flammen auf. „Unsere vorläufige Untersuchung legt nahe – sie ist jedoch noch nicht abgeschlossen –, dass niemand am Steuer dieses Fahrzeugs saß“, sagte der Polizist Mark Herman dem Wall Street Journal. Er sei zu „fast 99,9 Prozent sicher“, sagte der Polizeisprecher.

Als die Polizei eintraf, saß dem Bericht zufolge eines der Opfer auf dem Beifahrersitz und das andere auf dem Rücksitz. Herman sagte, die Polizei habe noch nicht feststellen können, ob der Airbag auf der Fahrerseite ausgelöst worden sei und ob das Fahrerassistenzsystem des Autos zum Zeitpunkt des Unfalls aktiv gewesen sei.

Teslas Autopilot sollte nach eigenen Angaben immer aktiv überwacht werden

Tesla warnt auf seiner Website, dass seine Fahrerassistenzsysteme die Autos nicht vollständig autonom machen und eine aktive Überwachung durch den Fahrer notwendig ist. In Onlinenetzwerken sind jedoch häufig Videos zu sehen, in denen Fahrer ihre Hände für längere Zeit nicht am Lenkrad haben oder sogar eingeschlafen sind.