Oranienburg/Eberswalde - Zwei Waldbrände in der Nähe von Oranienburg gehen nach Polizeiangaben vermutlich auf Brandstiftung zurück. Wie die Polizeiinspektion Oberhavel mitteilte, hat es am frühen Sonntagmorgen in einem Wald östlich der Bundesstraße 96 in Höhe der Anschlussstelle Oranienburg-Nord an mehreren Stellen auf einer Fläche von circa 9000 Quadratmetern gebrannt. Die Feuerwehr war zunächst noch für Restlöscharbeiten und mit einer Brandwache vor Ort.

Bereits am Samstagabend hatte es den Angaben zufolge in einem Waldstück zwischen Teerofen und Nassenheide bei Oranienburg gebrannt. Zur Fläche machten Polizei und Feuerwehr unterschiedliche Angaben zwischen 2500 und 1100 Quadratmetern.

Seit Saisonbeginn hat es bereits etwa 170 Mal in Brandenburger Wäldern gebrannt, teilte der Waldbrandschutzbeauftragte des Landes, Raimund Engel, am Wochenende mit. Die Gefahr weiterer Brände bleibt landesweit weiter hoch, hieß es. Engel rechnet wegen der hohen Temperaturen und weil wenig Regen fällt für Sonntag und Montag mit einer weiter steigenden Gefahr.