Frankfurt/Main - Eine Familie ist offenbar aus einem Flugzeug, das vom Frankfurter Flughafen aus in die USA fliegen wollte, geworfen worden, weil der zweijährige Sohn sich weigerte, eine Maske zu tragen. Wie Bild berichtet, ließ sich der kleine Junge weder von den Eltern noch vom Personal der Lufthansa überzeugen. 

Dies hatte laut dem Bericht zur Folge, dass die Familie das Flugzeug verlassen musste. Die Airline berief sich auf die Vorschriften der US-amerikanischen Transportsicherheitsbehörde (TSA), heißt es. Diese verpflichtet offenbar Mitreisende zum Tragen einer Corona-Schutzmaske an Bord – ab einem Alter von zwei Jahren. 

Haben sich die Eltern geweigert, ihrem Kind eine Maske aufzusetzen?

Aleksandar Pandurevic war mit seiner Frau Slavica und dem gemeinsamen Kind einige Monate zuvor nach Bosnien gereist. Auf diesen Flügen soll der Junge keine Maske getragen haben. Als die Familie am 15. September den Rückflug über Frankfurt zurück in ihrem Heimatort Dallas antreten wollte, ist es dem Vater zufolge zu dem Vorfall gekommen. Die Lufthansa hat inzwischen bestätigt, dass es zu dem Eklat zwischen Familie und Flug-Personal gekommen ist, so der Bericht. Allerdings habe sich die Familie geweigert, dem Kind eine Maske aufzusetzen. Ein Zeuge schildert das Ereignis gegenüber der Bild-Zeitung anders: „Die Eltern haben sanft versucht, dem Kind eine Maske aufzusetzen. Aber der Kleine hat sich gewehrt und geweint.“ Es habe nichts gegeben, was die Eltern dem weiter hätten entgegensetzen können. 

Schlussendlich habe die Familie vier Stunden Wartezeit am Flughafen verbracht, bevor sie mit United Airlines über Washington und Chicago in die USA habe fliegen können. Der kleine Junge habe auf diesen Flügen kein einziges Mal einen Mundschutz tragen müssen, so Pandurevic gegenüber Bild.