Rietz-Neuendorf - Ein Kind hat in Brandenburg mit einer Autofahrt einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Wie die Polizeidirektion Ost mitteilte, war einem Spaziergänger am Sonntagabend in Görzig bei Rietz-Neuendorf im Landkreis Oder-Spree ein Volvo aufgefallen. Der Wagen fuhr nach Angaben des Zeugen gefährliche Schlangenlinien. Als der Fahrer ausstieg, erkannte der Passant, dass das Fahrzeug von einem Kind gesteuert worden war. 

Nachdem weitere Zeugen auf den Vorfall aufmerksam wurden, versuchte einer von ihnen, den Jungen festzuhalten. Doch der junge Autofahrer schaffte es, sich loszureißen und flüchtete. Die Polizei habe daraufhin sofort eine Fahndung eingeleitet, bei der auch ein Hubschrauber eingesetzt wurde. Nach intensiver Suche fanden Beamte das Kind in einem Gebüsch, wo es sich versteckte.

„Wie sich herausstellte, hatte der Zwölfjährige die Autoschlüssel von seinen Erziehungsberechtigten stibitzt und trat dann die unsichere Fahrt an. Glücklicherweise ging das Ganze glimpflich aus“, erklärte eine Polizeisprecherin. Nach Angaben der Sprecherin habe der Vorfall noch ein Nachspiel. Kriminalisten der Inspektion Oder-Spree/Frankfurt (Oder) und das Jugendamt kümmern sich um die Angelegenheit.