Nicht nur reden!

BIRGITT ELTZEL hofft, dass in der City West großen Ankündigungen schneller Taten folgen.Europas größtes Riesenrad sollte am Zoologischen Garten entstehen, eine Tiefgarage am Bahnhof. Beide Projekte sind erst einmal aufgeschoben. Realisiert werden sie, wenn die Investoren das bisher fehlende Geld zusammen bekommen. Ob das klappt, steht in den Sternen.Seit Jahren geht das mit vielen Vorhaben in der City West so. Die längst notwendige Renovierung des schmuddeligen Bahnhofs Zoo - aufgeschoben. Ein lange geplantes Hochhaus am Breitscheidplatz - kein Geld dafür da. Der Beginn der Sanierung des Zentrums am Zoo, mehrfach verschoben. Wenigstens das Zoofenster, ein 118 Meter hoher Wohn- und Hotelturm, wächst inzwischen in die Höhe. Doch auch dort gab es länger als zehn Jahre eine Baugrube.Nicht von ungefähr gilt die westliche Innenstadt als "angestaubt". Will sie sich in der Konkurrenz zur historischen Mitte behaupten, ist eine schnelle Modernisierung nötig. Nun soll ein Regionalmanagement dafür sorgen, dass die Vorzüge der Gegend zwischen Gedächtniskirche und Halensee wieder stärker ins Bewusstsein der Stadt rücken - begehrte Wohnlagen, interessante Geschäftsstraßen, zwei Universitäten, etliche Kultureinrichtungen. Die Regionalmanager sollen dazu schon bestehende Netzwerke pflegen und verschiedene Akteure und Institutionen ins Gespräch bringen, beispielsweise bei Veranstaltungen zur Entwicklung der City West im Amerika-Haus. Doch geredet über diesen Stadtteil wurde in den vergangenen Jahren eigentlich schon genug. Jetzt wird es Zeit, dass endlich einmal Taten folgen. Seite 19