HARLE, im September. Sanft legt Jan-Lüppen Brunzema seine "Victor Bravo" in die Kurve und geht in den Landeanflug über. Elegant setzt der Pilot die Cessna 172 am Rande des Flugfelds der Nordseeinsel Juist auf. "Wahrscheinlich bin ich deutscher Rekordhalter bei Starts und Landungen", sagt der 52-jährige Geschäftsführer und Chefflieger der kleinen Airline "Luftverkehr Friesland Harle" (LFH). Täglich transportiert er Urlauber zwischen dem norddeutschen Festland und den Ostfriesischen Inseln hin und her. Montags, mittwochs und freitags aber ist Brunzema als Frachtflieger unterwegs. Im kleinen Lagerraum seines Viersitzers stapelt sich kostbare Ware: Alu-Container mit Hollywood-Filmen als Nachschub für die Inselkinos in Nord- und Ostsee."Früher gab es hier nur olle Kamellen zu sehen", erinnert sich der Borkumer Kinochef Freymuth Schultz. Nur wenige Touristen verirrten sich in die Kinosäle. Mit den Filmen aus der Kintopp-Ära ließ sich kein professioneller Kinobetrieb aufrechterhalten. Doch auf die großen Verleihkonzerne übten die skurrilen Spielstätten im Wattenmeer wenig Reiz aus. Das Zuschauerpotenzial war begrenzt, der Aufwand für die Belieferung mit den Kopien hoch und unter betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten kaum zu rechtfertigen. Die Hits aus den Traumfabriken liefen deshalb nur auf dem Festland. Schultz wusste, dass es galt die Besucherzahlen in die Höhe zu treiben. Er analysierte die Gästestruktur. "Jede Insel hat eine andere Charakteristik", weiß er seitdem. "Auf der einen finden Actionstreifen problemlos ihr Publikum, auf der anderen können Sie damit keine Besucher ziehen." Schnell war ihm zudem klar, dass kein Film eine volle Woche erfolgreich auf nur einer einzigen Insel laufen kann. "Dafür reicht das Potenzial nicht. Man benötigt kürzere Aufführungsintervalle und einen schnelleren Programmwechsel, damit die Touristen während ihres Urlaubs mehr als einmal kommen." Also schlug der Kinobetreiber von Borkum den Kollegen auf den anderen Inseln vor, gemeinsam vorzugehen. Und damit ging es für die Verleihfirmen nicht mehr um ein paar hundert verkaufte Eintrittskarten pro Tag, sondern um einige tausend Tickets. Nun waren die Inselkinos konkurrenzfähig und für die Verleiher attraktiv.Erst Wangerooge, dann Langeoog, dann Pellworm und Föhr. Theoretisch hatte Freymuth Schultz die Stationen seiner kleinen Film-Tournee gleich vor Augen. Aber die ehrgeizige Aktion drohte an der Praxis zu scheitern. Wie sollte er die Rollen verschicken? Schiff und Bahn schieden aus. Nur der Lufttransport kam in Frage. Jan-Lüppen Brunzema wurde zum fehlenden Glied in der Logistikkette. "Hätten Sie Lust, meine Kinos zu beliefern?", fragte Schultz den Piloten 1980 nach einem gemeinsamen Flug. Brunzema, ein echter Kerl von der Küste, überlegte nicht lange: "Natürlich hatte ich." Inzwischen ist der Pilot seit bald 25 Jahren für den Rollentausch im Wattenmeer verantwortlich. Regelmäßig fliegt er von der holländischen Grenze bis auf die Ostseeinsel Fehmarn. Rund 45 Prozent ihres Frachtumsatzes macht die LFH mit den Filmflügen. Dafür lohnt sich das frühe Aufstehen. Schon morgens um sieben Uhr wird die Propellermaschine in Harle überprüft, aufgetankt und beladen. Noch vor acht geht die Reise los. Für den Schlechtwetter-Notfall liegt ein Ersatzplan in der Schublade, der wenigstens die Spätvorstellungen sichern soll. Aber die Cessna fliegt immer. Jan-Lüppen Brunzema steht im Ruf, einer der besten Piloten an der Küste zu sein.Logistisches Zentrum des Kinoverbundes ist die Insel Borkum. Brunzema fliegt sie stets als erstes an. Am Rande des Flugplatzes warten Jürgen Otto und Michael Petters mit achteckigen Lieferboxen. Die in den mit codierten Adressaufklebern versehenen Containern enthaltenen Filme sind für Transport und Abspiel vorbereitet, auf Anfang zurückgespult und ins Computersystem aufgenommen. Egal ob auf Langeoog, Amrum oder Fehmarn - jeder Kinobetreiber weiß, wann er während der 14-tägigen Leihfrist mit den Filmen rechnen kann. Der Ringtausch ist perfekt organisiert. Das haben inzwischen auch die Holländer gemerkt. Wenn das Kino auf der Insel Ameland fertiggestellt ist, wird Jan-Lüppen Brunzema auch dort landen - mit frischer Ware aus Hollywood, exklusiv für die deutschen Urlauber.------------------------------"Jede Insel hat ihre eigene Charakteristik und ihr eigenes Publikum." Freymuth Schultz, Kinobetreiber auf Borkum------------------------------Foto: Die Vögel liefern am Himmel ihr Schauspiel, die Unterhaltung im Kino liefert ein Cessna-Pilot.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.