Wie außergewöhnlich die Affäre um den US-Geheimdienst National Security Agency (NSA) ist, das zeigte in diesen Tagen ein Interview des Chefs der CSU-Abgeordneten im Europaparlament. Markus Ferber sagte mit Blick auf die USA: „Ein demokratischer Rechtsstaat, der mit Stasi-Methoden arbeitet, macht sich selbst als moralische Instanz höchst unglaubwürdig.“ In der Nacht zum Montag projizierte der Düsseldorfer Lichtkünstler Oliver Bienkowski sogar den Schriftzug „United Stasi of America“ und den Kopf des dubiosen Internetunternehmers Kim Dotcom auf das Gebäude der Berliner US-Botschaft. Gegen ihn wird ermittelt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.