Wenn sich Erzrivalen wie Google und Microsoft in einem Team wiederfinden, muss die Lage ernst sein. Die beiden Firmen, die sonst kaum eine Gelegenheit für Seitenhiebe auslassen, haben inmitten des NSA-Skandals eine Koalition der Internet-Branche für eine Reform des staatlichen Überwachungssystems geschmiedet. Mit an Bord sind auch Facebook, Apple, Yahoo, AOL sowie die Online-Netzwerke Twitter und LinkedIn. Die Unternehmen kämpfen darum, das Vertrauen der Nutzer wiederzugewinnen, das durch die aufgedeckten Schnüffeleien der US-Geheimdienste erschüttert wurde.

Die Aktion zeigt, wie aufgebracht die Unternehmen inzwischen über die Spionage in ihren Systemen und gegen ihre Nutzer sind. Bislang standen die US-Regierung, das Militär und die Geheimdienste im Zweifelsfall an der Seite der amerikanischen Hightech-Industrie. Der Staat gehörte zu den Geburtshelfern des Silicon Valley. Rüstungskonzerne wie Lockheed Martin brachten Produktion und Ingenieure nach Kalifornien. Im Kalten Krieg war der Rüstungs-Wettlauf ein zentraler Antrieb für Investitionen in die Elektronik-Forschung. Auch die Keimzelle des Internets entstand seit den 60er Jahren mit massiver staatlicher Unterstützung.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.