München - Martin A. ist der einzige Überlebende eines Mordanschlags des „Nationalsozialistischen Untergrunds“. Er saß am 25. April 2007 in dem Polizeiwagen auf der Heilbronner Theresienwiese, der laut Anklage im NSU-Prozess von Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos überfallen wurde. Die Neonazis sollen A. und seine damals 22-jährige Kollegin Michèle Kiesewetter von hinten in den Kopf geschossen haben. Sie war sofort tot, A. überlebte knapp.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.